Herzlich Willkommen auf der Homepage von Dietmar Laetsch

Januar 2019

Letzte Aktualisierung am:  03.01.2019

Neu:

NGC 520 mit Entfernungsrekord

NGC 2444

NGC 772

NGC 7805 neu

NGC 7814

NGC 1333

NGC 7753

Mondfinsternis

NGC 5775 Gruppe

NGC 5566 neue Bearbeitung

NGC 6384

NGC 4216

NGC 4631

NGC 520

NGC 520 ist ein kollidierendes Galaxienpaar im Sternbild Fische und ist etwa 100 Millionen Lichtjahre von der Erdeentfernt. Die Galaxie NGC 520 wurde am 13. Dezember 1784 von dem deutsch-britischen Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt.

Bei NGC 520 handelt es sich eigentlich um zwei Scheibengalaxien, die vor etwa 300 Millionen Jahren begonnen haben zu kollidieren. Dieser Verschmelzungsprozeß ist heute sozusagen auf seinem Höhepunkt, denn die Scheiben beider Galaxien haben sich bereits vereinigt aber noch nicht ihre Kerne.

Die braune Struktur in der Mitte ist ein riesiges Staubband. Interessant ist auch die fast rein weiße Farbe des Kerns der nördlichen Galaxie, denn gewöhnlich leuchten Galaxienkerne eher gelblich-orange.

Rekord: auf 9 Uhr sieht man eine kleine Galaxie in Kantenstellung.

Diese Galaxie ist sagenhafte 1,6 Milliarden Lichtjahre weit entfernt!!!!!

NGC 2444

NGC 2444 und NGC 2445 bilden ein wechselwirkendes Galaxienpaar.

Die Entfernung von NGC 2444 und ihrer Partnergalaxie NGC 2445 beträgt ungefähr 180 Millionen Lichtjahren. Die gleiche Rotverschiebung und Entfernung hat die hübsch anzusehende Spiralgalaxie LEDA 21754 rechts unten im Bild.

Gesamtbelichtungszeit betrug 13,5 Stunden.

NGC 772

NGC 772 habe ich über 2 Jahre aufgenommen.

450 Minuten Luminanz und und 270 Minuten RGB sind verarbeitet.

Wiki:

 

 

NGC 772 ist die Bezeichnung einer Spiralgalaxie vom Typ Sb im Sternbild Widder. NGC 772 hat eine Winkelausdehnung von 7,4' × 4,9' und eine scheinbare Helligkeit von 10,3 mag. Sie ist rund 115 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 240.000 Lichtjahren[4].

Die elliptische Galaxie NGC 770 ist eine Satellitengalaxie von NGC 772; sie interagiert mit letzterer und ist für die Verformung eines ihrer Spiralarme und den darin stattfindenden "starburst" verantwortlich. Diese Zwerggalaxie hat inzwischen einen projizierten Abstand von knapp 100.000 Lichtjahren zu ihrem Begleiter erreicht[5]. Die beiden Galaxien sind zusammen als Arp 78 im Arp-Katalog verzeichnet.

NGC 772 wurde am 29. November 1785 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt.

NGC 7805

Neue Bearbeitung.

Diese 3 Galaxien sind ein harter Brocken.

Ich habe so einiges an Rohbildern verwerfen müssen.

Trotzdem sind die gewaltigen Gezeitenkräfte schön zu sehen. Diese bewirken eine starke Verzerrung der Galaxien.

Ich muss mal wieder was größeres aufnehmen.....

Wiki sagt: 

NGC 7805 ist eine Balken-Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SAB0^0^:im Sternbild Pegasus am Nordsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 202 Mio. Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von rund 80.000 Lj. Die Galaxie bildet mit NGC 7806 das gravitativ gebundenes Paar Arp 112.

Sie ist Teil der NGC 7831 Gruppe, zu der u. a. die Galaxien NGC 7819 & NGC 7836 gehören.

Das Objekt wurde im Jahr 1790 von dem Astronomen William Herschel mit seinem 18,7-Zoll-Spiegelteleskop entdeckt und später von Johan Dreyer in seinen New General Catalogue aufgenommen.

NGC 7814

NGC 7814 ist eine Spiralgalaxie vom Hubble-Typ Sab und liegt in der Nähe des Sternes Algenib (γ Pegasi) im Sternbild Pegasus nördlich des Himmelsäquators. Die Galaxie hat eine Winkelausdehnung von 5,5′ × 2,3′ und eine scheinbare Helligkeit von 10,8 mag. Sie ist rund 50 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 80.000 Lichtjahren. Bei dem Objekt handelt es sich um eine sogenannte Edge-On-Galaxie, das heißt wir sehen sie genau in Kantenstellung. Die Spiralarme erscheinen hier nur als dunkle staubhaltige Wolken, beleuchtet vom hellen Zentrum der Galaxie. Aufgrund der Ähnlichkeit mit Messier 104 wird NGC 7814 auch "Kleine Sombrerogalaxie" genannt.

NGC 1333

 NGC 1333 habe ich im September ablichten können.

12 x L je 10 Minuten und 12 x 5 Minuten RGB sind im Bild verarbeitet.

Wiki sagt:

NGC 1333 bezeichnet im New General Catalogue einen Reflexionsnebel im Sternbild Perseus. Er besitzt eine scheinbare Helligkeit von +5,60 mag, eine Winkelausdehnung von circa 6′ × 3′ und liegt etwa 1000 Lichtjahre von uns entfernt.

Es handelt sich um ein riesiges Sternentstehungsgebiet mit jungen, weniger als eine Million Jahre alten Sternen, deren Entwicklung neuerdings auch mit dem Spitzer-Weltraumteleskops der NASA untersucht wird. Unter anderem befindet sich die IRAS-4-Region mit mehreren Protosternen in diesem Nebel.

NGC 7753

Nach langer Sommer Pause ein neues Bild von mir.

 

NGC 7753 ist eine Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SAB(rs)bc im Sternbild Pegasus am Nordsternhimmel. Sie ist rund 240 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 230.000 Lichtjahren. 

Gemeinsam mit ihrem wechselwirkenden Begleiter NGC 7752 bildet sie das Objekt Arp 86.

Entdeckt wurde die Galaxie am 12. September 1784 von  William Herschel.

Mondfinsternis 2018

Die längste Mondfinsternis der 21. Jahrhundert ist vorbei.

Zum Glück klarte es nach dem Regen in Schmiedefeld wieder auf.

Ab 22.30 Uhr konnten wir in kleiner aber feiner Runde das Spektakel genießen.

NGC 5775 Gruppe

Eine interessante Galaxiengruppe, die ich im Mai ablichten konnte.

Die Galaxien sind etwa 85 Millionen Lichtjahre entfernt und gehören zum Virgo Galaxiencluster.

Bei diesem Bild habe ich mal etwas anderes probiert. Die Belichtungszeit für Luminanz beträgt pro Einzelbild 5 Minuten. Keine 10 Minuten wie üblich bei meinen Aufnahmen.

Ziel war es  Hintergrundlimitierte Bilder zu testen.

NGC 5566

Diese Aufnahme hat mir ein verspannter Hauptspiegel leider etwas vermasselt.

Betroffen ist der Luminanzkanal. Ergebnis sind unrunde Sterne.

Das Problem ist inzwischen gelöst und die nächste Aufnahme wieder von besserer Qualität.

Wiki:

NGC 5566 ist eine Balkenspiralgalaxie vom Hubble-Typ SB(r)ab im Sternbild Jungfrau auf der Ekliptik. Sie ist rund 70 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 135.000 Lichtjahren.

Gemeinsam mit den Galaxien NGC 5560 und NGC 5569 bildet sie ein gravitativ wechselwirkendes Trio mit der Katalog-Nr. Arp 286.

In diese Galaxie die relativ tief bei mir am Himmel steht, habe ich eine Menge Belichtungszeit investiert. Insgesamt 21 Stunden sind eingeflossen ins Endbild.

Zur Galaxie:

NGC 6384 ist eine Balken-Spiralgalaxie mit aktivem Galaxienkern vom Hubble-Typ Sb im Sternbild Schlangenträgeram Himmelsäquator. Sie ist schätzungsweise 80 Mio. Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 150.000 Lj. Die Galaxie hat eine scheinbare Helligkeit von 11,2 mag (im B-Band) und eine Winkelausdehnung von 5,0 × 2,7 Bogenminuten.

Das Objekt wurde am 10. Juni 1863 von dem deutschen Astronomen Albert Marth entdeckt. 

NGC 4216

NGC 4216 konnte ich mit insgesamt 11 Stunden Belichtungszeit einfangen.

Wiki sagt:

NGC 4216 ist eine Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SAB(s)b? im Sternbild Jungfrau am Nordsternhimmel. NGC 4216 hat eine Winkelausdehnung von 7,9' × 1,8' und eine scheinbare Helligkeit von 10,3 mag. Sie ist schätzungsweise 55 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 130.000 Lichtjahren. 

Bei dem Objekt handelt es sich um eine sogenannte Edge-On-Galaxie, d. h. wir sehen sie nahezu in Kantenstellung. Die Spiralarme erscheinen hier als dunkle staubhaltige Wolken, beleuchtet vom hellen Kern der Galaxie.

NGC 6431

Ich konnte im April weitere Galaxien ablichten.

Hier ist einmal eine etwas größeres Exemplar.

Alleine 6 Stunden Belichtungszeit habe ich für Luminanz habe ich investiert. RGB wie immer je 1 Stunde, sodass die gesamt Belichtungszeit 9 Stunden beträgt.

 

Wiki sagt zur Galaxie:

Die Walgalaxie oder NGC 4631, manchmal auch Heringsgalaxie, ist eine Spiralgalaxie in einer Entfernung von etwa 25 Millionen Lichtjahren von der Erde. Sie ist in Richtung der Canes Venatici am nördlichen Sternhimmel von der Seite zu sehen. Die Walgalaxie ist etwa so groß wie die Milchstraße und wurde am 20. März 1787 von William Herschel entdeckt. Ihre scheinbare visuelle Helligkeit beträgt 9,0 mag, ihre Winkelausdehnung 15,5′ × 2,7′. Die kleine Nachbargalaxie NGC 4627 bewirkt eine gewisse Verformung der Walgalaxie. Zudem scheint sie in der Vergangenheit öfter in die Nähe der Nachbargalaxie NGC 4656/57 gekommen zu sein, wovon heute noch Wasserstoff- und andere Gasreste zeugen, die sich zwischen den beiden Galaxien befinden.